Donnerstag, 3. Dezember 2009

Mens sana in corpore sano

Wenigstens vierteljährlich trifft sich die Redaktion von endlichwiederlandeshauptstadt zu einem opulenten Austausch. Meist ist das Treffen noch mit einer außerschulischen Aktivität verbunden, weswegen sehr böse Zungen diese Meetings auch die "Kaffeefahrt der Bessergestellten" nennen. Bei dem letzten Treffen unterhielten sich Kollege Doppelmüller und ich über die Fachzeitschriften der verschiedenen Handwerkersparten, sind wir doch beide bodenständig genug, um nichts mehr zu schätzen als Wertarbeit. Neben der allseits bekannten Bäckerblume, kam das Gespräch auf ein Produkt der gleichen Verlagsgruppe, die uns als frankophilen Gourmets natürlich regelmäßig das Wasser im Mund zerlaufen lässt und zwar allein beim Durchblättern: die Käsetheke.
Doch ist und bleibt ja das Fachblatt Nummer Eins, die von mir regelmäßig durchgearbeitet Apothekenumschau. Gibt es eigentlich ein Leiden, das nötig wäre, läsen wir nur oft genug das Fachblatt des Pharmazeuten? Ich behaupte nein.
Nun schaltete ich eben ein bisschen wahllos durch das Vorabendprogramm und blieb beim Haus-und Hofsender der Kommune hängen: Radio Télévision Luxembourg. Dort kam im Werbeblock zwischen "Leute heute", was bei RTL wohl Exklusiv heißt, und den Viertelvorsiebensensationsnachrichten ("Wie sie in der Vorweihnachtszeit von Betrügern immer wieder hinter's Licht geführt werden können " - und zwar nicht nur hinter das des Adventskranzes) eine Fernsehwerbung für die Umschau, wie wir Freunde sie nennen. Und was hörte ich da? Eines der Themen, der von mir noch nicht bearbeiteten aktuellen Ausgabe ist "Wie Sie wieder schwung in ihr Sexleben bringen".
Nanana, liebe Apothekenumschau, nicht die Stammleser verprellen: Kollege Doppelmüller ist Beamter und ich katholisch.

1 Kommentar:

jani hat gesagt…

dieser Beitrag....ein Traum....
und bitte nicht den Grundstein vergessen...
noch Fragen?