Montag, 18. Januar 2010

Ich danke der Academy

Die Saison der Preisverleihungen ist eröffnet. Den Anfang machten gestern Nacht die Golden Globes, die Oscars sind dieses Jahr Anfang März. Für Alle, die sich damit nur bedingt auskennen: das sind Film-bzw. Fernsehpreise, die nach folgendem Schema ablaufen: "Peneéope Cruz hat das beste Kleid an und Meryl Streep gewinnt."
Heute Nacht nun wurde "Avatar" als bester Film ausgezeichnet, "Das weiße Band" als bester ausländischer Film und Christoph Waltz als bester Nebendarsteller. Das war zumindest das Einzige, was ich in den 5.30 Uhr-Nachrichten des DLF heute Morgen erfahren habe.
Dazu zwei Bemerkungen. Normalerweise kenne ich die Filme, die Anfang des Jahres in den USA was gewinnen nie, weil sie in Europa meistens erst Monate später anlaufen. Dieses Mal ist es so, dass ich alle drei Filme hätte sehen können und mich bei allen dreien aktiv dagegen entschieden habe, sie anzuschauen, weil sie mich nicht die Bohne interessiert haben. Hm. Werde ich alt und eigen?
Dass allerdings heute in Deutschland ein großes Aufhebens darum gemacht wird, dass zwei Österreicher gewonnen haben, wundert mich schon, zumal es im seriösen Radio war und nicht in der einschlägigen Presse.
Aber, ich will hier keine politischen Fässer aufmachen...
Spooky

Kommentare:

Carsten hat gesagt…

Gut, ob man jetzt den Film gut findet oder nicht (ich find' ihn gut) ist eine Sache, aber bei Christoph Wlatz haste wirklich verpasst. Schauspielerlische Leistung erster Sahne meine Meinung nach...

nelita hat gesagt…

Hm, den Waltz finde ich auch gut, aber den tarantino fand ich bis auf Jackie Brown immer doof.