Sonntag, 7. Februar 2010

Weißwurstäquator

Gestern und heute habe ich mal wieder den Weißwurstäquator wenigstens von Nahem gesehen. tat schon mal ganz gut. Von zuviel Norddeutschland wird man nämlich schlecht gelaunt und preußisch. Beides nichts, was ich gerade anstrebe.
Folgendes fiel mir am Wochenende auf. Erstens: eine entspannte Fahrt mit einem IC wird unterschätzt. Wann hält man schon mal zwiwchen Hangover und Frankfurt in Marburg oder in Treysa. Ich bin gegen die ICEs und das Durchrasen der Republik.
Zweitens finde ich, dass Franfurt am Main eine wirklich interessante Satdt ist. Ob ich da wohnen möchte, kann ich gar nicht beurteilen. Aber, es ist schön, gutgekleidete Menschen zu sehen, es macht Spaß viele verschiedene Sprache zu hören und es ist stimmungsaufhellend, am Samstag Abend durch eine rappelvolle Fußgängerzone zu laufen.
Drittens: sag mir nochmal ein was gegen polnische Küche. Wenn jemand ein Piroggenrezept haben möchte, anfragen bitte in die Kommentare.
Viertens: Ein Kulturtipp, die Moholy-Nagy-Ausstellung ist/war toll!

Kommentare:

Diane hat gesagt…

Die Ausstellung in der Schirn ist wirklich toll, die hat mir ein ansonsten recht verpatztes WE gerettet. Apropos retten: Das gerühmte Piroggenrezept hat wohl Potential einen Abend zu retten, freu mich, wenn dus weiterreichst.

nelita hat gesagt…

hab dir ne mail geschrieben.

moha hat gesagt…

Bin ganz Eurer Meinung was "Viertens" betrifft.

Auch teile ich unbedingt die Ausführungen zu "Zweitens".

"Erstens" kann ich theoretisch als romantisches Reiseideal nachvollziehen, praktisch gesehen allerdings... ;)

Und "Drittens": bekanntlich esse ich lieber als ich koche, daher bin ich hier auf freundliche Einladungen angewiesen :)

nelita hat gesagt…

Liebe MoHa,
always welcome!
N.