Montag, 31. Mai 2010

Super-Horst, ade

Horst Köhler ist heute zurückgtreten. Natürlich ist mir der Bundespräsident ziemlich wurscht, er hat mit meinem Leben eigentlich und uneigentlich auch gar nix zu tun. Köhler schien mir, so wie die Kanzlerin auch, vor allem dadurch zu bestechen, dass er erstmal gar nix sagt, um dabei noch freundlich aus der Wäsche zu gucken, und zwar so, dass man ihm locker auch ein gebrauchtes Gummibärchen abkaufen würde. Aber, mal ganz ehrlich, gab es in meinem Leben jemals Präsidenten, die mir wirklich wichtig waren? Noe.
Trotzdem finde ich das, was Kurt Kister in der SZ schreibt, richtig. Beleidigt sein ist kein Grund von seinem Amt zurückzutreten. Kritik muss man als öffentliche Person schon mal einstecken, sonst kommt man ganz schnell so westerwellig rüber. Als unöffentlkiche Person übrigens auch.

Keine Kommentare: