Samstag, 26. Juni 2010

Mittwoch, 23. Juni 2010

You look around once more

Für Berufsjugendliche wie mich gibt es ja nix schlimmeres als out zu sein und out ist man, wenn man glaubt, was total Hippes gut zu finden, was sich dann als total unhip rausstellt. Aber auch Berufsjugendliche wie ich kommen in die Jahre und es kann gut sein, dass das Beamtentum auch nicht gerade dazu beiträgt, extrem angepfiffen zu sein. Zumal, wenn man feststellt, so wie ich, dass man immer noch die gleiche Art von Musik cool findet, die man schon vor 15 Jahren toll fand. 
Tout cela pour dire: Kürzlich stellte mir jemand die Junior Boys vor und zwar mit den Worten: "Das wird dir gefallen, sowas hat dir schon immer gefallen."
Es kann nun also sein, dass ich in dem Stadium angekommen bin, wo man nur noch das toll findet, was man schon mit 20 toll fand (weil damals alles cool war), aber in diesem Fall kann ich nur sagen: Ei unn?
Du hattest Recht, meine liebe A., ich finde sie super. Danke!

Endlich wieder...

Sommerferien.

Denim Jeans

Wäre ich 10 Jahre jünger, wäre ich Fan von Uffie, so finde ich sie nur cool, vielleicht aus Alterssenilität.

Dienstag, 22. Juni 2010

Danke, Diana

Am Wochenende war auf dem Expogelände in Hannover, der der wahrscheinlich hässlichste Platz ist, auf dem ich jemals war, eine Fotoausstellung, die ich als alter Schlaumeier natürlich besuchte. (und neben mir noch weitere 20.000 Leute)
Der Wohni machte mich beim Familienfrühstück zwar noch auf die Nachteile von Ausstellungen, die im Titel das Wort "Fotojournalismus" tragen, aufmerksam (da wird man gerne mal so ein bisschen trübsinnig"), aber leichtisinnig wie ich bin, strich ich die Sorgen einfach aufs Nutellabrot und fuhr los.
Schnell war mir jedoch klar, dass er Recht behalten sollte. Es war wirklich deprimierend. Krieg, Not, Elend,  Krankheit, Tod teilweise toll fotografiert, aber nix für Schöngeiste, teilweise sogar noch schlecht fotografiert. (meiner bescheidenen künstlerischne Meinung nach)
Es hätte also in die Hose gehen können, wenn da nicht die Fotos von Nicole Strasser gewesen wären. Grandios, fantastisch, toll.
Frau Strasser zeigte in ihrer Ausstellung die spanische Urlaubsidylle Benidorm (der Ort mit der größten Hochhausdichte nach Manhattan) und vor allem deren Urlauber. Natürlich war das auch auf eine bestimmte Art ausgesprochen deprimierend, die Ästhetik der Fotos riss jedoch alles wieder heraus.
Neben den Fotos von Frau Strasser gab es auch weitere tolle Ausstellungen und Pommes hätte man auch essen können. Alles richtig gemacht. 
Danke, Sonntag.

Digge bietz.

EWLH empfiehlt Rapmusik aus Neu Jork.
via

Montag, 21. Juni 2010

Wer glaubt schon an den Wetterbericht?

WAAAAAASSSSS? SB soll die regenreichste Stadt der Welt Deutschlands sein?
Höchstens die regenreichste des Saarlandes, alles andere ist Stuss.
Zu Hause scheint doch immer die Sonne. Und das nicht nur im Fernsehen.

In style and rhythm

Alles Gute zum Sommeranfang, der sich ja eigentlich so anhören sollte.

Sonntag, 20. Juni 2010

Le grand cirque

A propos Sommermärchen. Es ist ja momentan nicht besonders schön, der deutschen Nationalmannschaft zuzugucken, aber richtig froh bin ich, dass ich mich nicht näher mit der Equipe tricolore auseinandersetzen muss. Herrjemine, was für ein Laden...
Findet übrigens auch die Equipe.

Sommermärchen 2010

Gestern haben ja unsere Lieblingsprinzessin Victoria und ihr Sportlehrer geheiratet.
Beim Polterabend hat Victorias Lieblingsband Roxette gespielt. 
Unfassbar.

Ich hab die Britney gemacht

Astreiner Satz, findet EWLH, sollten einige andere Leute auch mal öfter machen.

Samstag, 19. Juni 2010

Donnerstag, 17. Juni 2010

Echte Niedersächsin

Es gibt immer wieder Momente, in denen ich froh bin, mich vom Saarland distanzieren zu können.
Wenn man mich auf die Politik anspricht, z.B. Oder, wenn ich lese, dass es einen Duft gibt, der Brebacher Brise heißt.
Triple-Autsch.

Mittwoch, 16. Juni 2010

My heart is beating

In einem der doofsten Sommer meines Lebens habe ich Nneka live gesehen: 
zufällig, kostenlos, draußen, im strömenden Regen. 
Das war ungefähr das Beste, was bis zu dem damaligen Zeitpunkt in diesem Jahr passiert war.
Jetzt hat sie eine neue Platte rausgebracht und die scheint wieder ein Kracher zu sein.
Come with me.
Die alten Sachen sind aber auch ein Traum. Ich könnte heulen vor Emotionen.

Dienstag, 15. Juni 2010

Desert race

Heute war ich das zweite Mal in einem Freizeitpark: das erste und das letzte Mal.
Was für ein riesengroßer Quatsch. Dass Leute diese Art von Kick brauchen, um sich gut zu fühlen, kann ich beileibe nicht nachempfinden, ich reaktionäre Rübe.

I am a weapon of massive consumption

...what makes my life so fucking fantastic.

Freitag, 11. Juni 2010

Yes, weee emmm

Im Grunde ist es mir ein bisschen zu peinlich, auf den Beginn der WM hinzuweisen und bis eben war es mir auch relativ egal. Aber, als ich gerade eben im Bahnhof die Bildschirme sah, wo live aus Südafrika berichtet wurde, stieg doch eine gewisse Vorfreude in mir auf. Kann auch daran liegen, dass das Schuljahr eigentlich mit dem heutigen Tag gelaufen ist und ich nun quasi Sommerferien habe.
Fußball ist unser Leben.

Tipp-Kick

Achtung, kritischer Fußballpost auf EWLH. Fred Poulet (von dem ich gar nicht wusste, dass er auch Filme macht) hat 2006 bei der WM einen Film über (den unglaublich gut aussehenden) französischen Nationalspieler Vikash Dhorasoo gemacht, den dieser allerdings selbst filmen musste, da Poulet "nur Zaungast war" und deshalb dem Spieler nicht fortwährend mit der Kamera folgen konnte. 
Bei der ganzen Euphorie doch mal schön, wenn auch die andere Seite der Medaille gezeigt wird. (Was bin ich heute aber auch kritisch drauf. Der Wahnsinn)
Interessieren würde mich allerdings, was ein "Fußballintellektueller" ist.

Auf der Suche nach dem perfekten Popsong

Ich habe es doch nach 21 Monaten in Hannover zum ersten Mal ins schon fast legendäre Feinkost Lampe geschafft und resümiere: sehr netter Laden. 
Super Limo-Auswahl, als ich ankam, lief Pulp und die Band, die dort spielte war die Reise nach Linden wert. 4 hippe und total süße Färöer, die besser als Keane, manchmal so wie die Manic Street Preachers und auch ein bisschen wie die Pet Shop Boys klangen; sie sind wohl auf der Suche nach dem perfekten Popsong.

Donnerstag, 10. Juni 2010

Princess Madeleine is wearing a new dress

Dass es große Parallelen zwischen Madeleine von Schweden und mir gibt, ist Kennern europäischer Adelshäuser bekannt.
Und nun auch noch das: eine weitere Gemeinsamkeit, denn, wenn es etwas gibt, das ich gut verstehen kann, dann ist es zelebrierter Liebeskummer.

Arterhaltung

EWLH ist in Niedersachsen als der Fachblock für Romantik im engeren und weiteren Sinne bekannt. Deshalb musste ich heute morgen mit großem Schrecken folgende Nachricht lesen. Wir wollen nur Menschen an unserer Seite haben die auch anderen Menschen gefallen. Ist das nicht popelig?
Ich dachte echt, wir wären cooler, wir Homines sapientes, aber wir sind eben doch nur Trockennasenaffen.

Dienstag, 8. Juni 2010

Loco

EWLH needs a little bit of rhythm and a lot of soul.

Montag, 7. Juni 2010

Filmplakate

Es gab mal Zeiten, in denen ich mich für Filme interessiert habe. Das geht momentan ziemlich unter, wird aber von anderen Menschen in meinem Leben erledigt. 

Das ist keine Bewegung

Da ich zu doof bin, um hier das Plakat einzufügen, auf diesem Weg:

Pubertisten
-Das ist keine
Bewegung-

*Die Pubertisten*
ein Stück der Theater-AG der Realschule Wedemark

8. und 9.Juni 2010, 18 Uhr
(Einlass 17.45)
Theatersaal der Grundschule Mellendorf

Sonntag, 6. Juni 2010

Joachim for President

EWLH klaut Zeitungsüberschriften, um sich ihnen direkt anzuschließen: Yes, we Gauck!
(die Hoffnung stirbt zuletzt)

Samstag, 5. Juni 2010

The truth

Damit ihr endlich wisst, warum ich in da Landeshauptstadt wohne.
Einen Punkt hat die Bild vergessen: die allercoolsten Säue wohnen hier natürlich auch.

Donnerstag, 3. Juni 2010

Niedersachen im Trend

Ich weiß noch nicht, ob ich lachen oder weinen soll, wenn der liebe Herr Wulff Präsident wird. Einerseits kann er dann in Niedersachsen nicht mehr soviel anrichten und freundlich gucken kann er ja. (was, glaube ich, seit Johnannes Rau das wichtigste Kriterium ist, um auf den Posten zu kommen. Laut geheimer Insiderquellen musste Rau damals noch - nur mit dem Karobuben auf der Hand - ein Grand Ouvert gewinnen)
Auf der anderen Seite: nix leisten, blond, katholisch und auf dem absteigenden Ast der Politkarriere sein und schwupps schon biste Bundespräsident.
Wo lebe ich eigentlich?

Showgirl

Popmusic at its very best. Aber very, very, kein Scheiß. Nix für Harte!
Und die T-Shirts am Anfang,  ich lach mich tot!

Mittwoch, 2. Juni 2010

I'm in an orbit

Ich finde Lena Meyer-Landrut nur halbsodoof, wie ich sie eigentlich finden müsste und wie meine Schüler finden, dass ich sie finden müsste. 
Vor allem finde ich sie nämlich mal superamüsant und offesnichtlich schafft sie es, dass ganz viele Menschen Freude haben. Super. 
Außerdem hat sie ne große Klappe und schwätzt gerne mal drauf los und Blech. Dass ich dafür enorm viel Verständnis habe, wundert keinen, nehm ich an.

Dienstag, 1. Juni 2010

Auf vielfachen Wunsch wieder da

Seitdem selbst an niedersächsischen Realschulen das Thema Hauswirtschaft immer mehr vernachlässigt wird (außer natürlich an der RSW), braucht man dringend Hilfe zur Selbsthilfe. Diese findet man bei der "Modernen Hausfrau"
Wie ich kürzlich ein schwerwiegendes Problem meines Lebens spielend lösen konnte (an saarländischen Gymnasien wurde nämlich in den 90ern gar keine Hauswirtschaft gelehrt, somit bin ich jungfräulich), könnt ihr hier lesen.
Freunde des gute Geschmacks und der Blume der Hausfrau haben das Magazin auch abonniert. Ich neuerdings hoffentlich.
Via T. As usual.

Ruck! Zuck?

Damit Margot Käßmann schonmal weiß, was auf sie zukommt.

You don't wanna fall in love again

Eri live in NYC.
Uund ich kenne einen, der mindestens das erste Lied dort live gehört hat, ich coole Sau.