Donnerstag, 22. Juli 2010

Ich will kein Bürger sein

Das Bildungsbürgertum ist zwar bereit, im Biomarkt den doppelten Preis für ein Schnitzel zu bezahlen, wenn das Schwein im Gegenzug ein schöneres Leben verbringen durfte. Seine Kinder will es aber nicht opfern für das Gemeinwohl.
Als ich diesen Artikel in der Onlineausgabe der SZ las, dachte ich die ganze Zeit "wow, kann ich nur 100% zustimmen". Das hielt dann, allerdings muss ich den letzten Satz doch ausklammern, das finde ich nämlich nicht, dass man es den Bildungsbürgern kaum verdenken kann, dass sie ihre Elitekinder lieber mit anderen Elitekindern spielen lassen, anstatt mit den schlechten Kindern aus den schlechten Vierteln.
Mir wird schlecht, wenn ich Leute treffe, die selbst in der Branche tätig sind und dann laut postulieren, dass es schon besser sei, wenn die Kinder auf diese und jene Grundschule gehen. (bereits am eigenen Leib erlebt)
Schreckliche Heuchelei von Leuten, die Bionade saufen und die Grünen wählen, weil sie wissen, dass es doof aussieht, Fanta zu sich zu nehmen und offiziell auf Guido Westerwelle zu stehen.
Elite, go home.

Keine Kommentare: